Zhora Sargsyan
UdK Berlin, HfM Dresden
Korrepetition Violine

IMG_5514.jpeg

„Dieser Pianist kann sogar leere Säle elektrisieren“- so berichtete vor einem Jahr der Tagesspiegel über das in der Pandemiezeit gegebene Debütkonzert des armenischem Pianisten Zhora Sargsyan beim Deutschlandfunk Kultur.
Zhora Sargsyan wurde 1994 in Jerewan geboren. Er studierte zunächst an der Musikhochschule „Komitas“ seiner Heimatstadt bei Prof. Vagharshak Harutyunyan. Seit 2014 setzt er seine Ausbildung an der Universität der Künste Berlin bei Prof. Klaus Hellwig fort. Weitere künstlerische Impulse erhielt Zhora Sargsyan in Meisterkursen bei Dmitri Baschkirow, Paul Lewis, Eldar Nebolsin, Severin von Eckardstein und Hortense Cartier-Bresson.

 

Zhora Sargsyan ist Preisträger internationaler Wettbewerbe. Bereits im Jahr 2010 , im Alter von 16 Jahren, erspielte er sich den 2. Preis und den Publikumspreis beim Aram- Khachaturyan-Wettbewerb in Armenien. 2014 wurde er mit dem Preis des Präsidenten Armeniens im Bereich der klassischen Musik ausgezeichnet. Im September 2018 gewann er den 2. Preis beim Anton-Rubinstein-Wettbewerb in Düsseldorf. Im November 2019 wurde er mit dem 3. Preis des renommierten Long-Thibaud-Crespin-Wettbewerbs in Paris ausgezeichnet. Im August zuvor hatte er den Hochschulwettbewerb „Artur Schnabel“ gewonnen. Die Ausbildung des Pianisten wurde gefördert u.a. von der Fondation Clavarte in der Schweiz, der Ad Infinitum Foundation und der Paul Hindemith- Gesellschaft in Berlin.


Zhora Sargsyan gastierte bereits in zahlreichen Ländern der Welt, u.a. in Südkorea, der Türkei und Kanada als Solist und Kammermusikpartner. Er ist gern gesehener Gast mehrerer Musikfestivals wie Young Euro Classics, Salzburger Schloßkonzerte, Bachtage Potsdam, Harleshäuser Musikfest Kassel, Deutschlandsberg Musikfestival in Österreich, „Amici di Paganini“ in Genua, Hvide-Sande-Festival in Dänemark, Naarden Klavierfestival in Holland etc.Als Solist spielte er mit namhaften Orchestern, wie dem Orchestre National de France, dem Armenian National Philharmonic Orchestra und dem Orchester der Armenischen Oper unter der Leitung von Dirigenten wie Jesko Sirvend, Armando Merino, Karen Durgaryan u.a. Mit dem Symphonieorchester der UdK Berlin und seinem Dirigenten Steven Sloane führte er das zweite Klavierkonzert von S. Rachmaninow auf. Seit 2016 ist Zhora Sargsyan Kammermusikpartner der renommierten Geigerin des Artemis
Quartettes Natalia Prishepenko.


Zu den weiteren Kammermusikpartnern zählen Musikern wie Friedemann Ludwig (1.Solocellist des Konzerthaus Orchestras), Annette Unger (Prof.an der Dresdner Musikhochschule für Geige), Atilla Aldemir (1.Bratschist des MDR Symphonieorchestras Leipzig), Stefan Forck (Cellist des Vogler Quartettes,Prof. An Hanns Eisler Musikhochschule) , Erich Krüger (Bratschist, Prof.an der Weimarer
Musikhochschule), Florian Richter (Solobratscher der Sächischen Stattskapelle Dresden,Prof. An der Musikhochschule in Nürnberg )


Zhora Sargsyan unterstützt das Projekt Kammerton, mit dem Kindern in Armenien und Georgien eine musikalische Ausbildung ermöglicht wird. Für das Saison 2022- 2023 sind mehrere Konzerte in Holland ( darunter sein Debüt in Concertgebouw in Amsterdam ) , in Frankreich und Deutschland geplant. 28.7 – 5.8.2022 wird er seinen ersten Meisterkurs geben in Kassel in Rahmen des
Festivals ‘‘Harleshäuser Musikfest ‘‘