Ulrich Knörzer

(Universität der Künste Berlin/ Berliner Philharmoniker)

Bratsche/Viola

Ulrich Knörzer begann zunächst mit dem Violinunterricht und wechselte drei Jahre später er zur Viola. Er gewann drei Mal den 1. Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“.

 

Sein Studium absolvierte er bei Rainer Moog an der Kölner Musikhochschule, bevor er bei Karen Tuttle an der Juilliard School of Music in New York seine solistische Ausbildung abschloss. Er nahm an Meisterkursen von Max Rostal, Sandor Vegh, Nobuko Imai, Wolfram Christ und Yuri Bashmet teil. Als Solist und Kammermusiker mehrfach ausgezeichnet, gehört Ulrich Knörzer seit 1990 dem Berliner Philharmonischen Orchester an und tritt regelmäßig kammermusikalisch auf, vor allem als Mitglied des Scharoun Ensembles Berlin.

 

Seit 1999 hat er eine Professur für Viola an der Hochschule der Künste Berlin. Zu seinen solistischen Auftritten gehören auch Aufführungen des Violakonzerts von Bela Bartók, für das er sich besonders interessiert und engagiert.

--------------------

Ulrich Knoerzer started playing viola after having had violin lessons for three years. In the 1970s he won three times the first prize in the German National Youth competition.

 

He studied with Rainer Moog in Cologne and Karen Tuttle in New York. Other teachers were Max Rostal, Sandor Vegh and Yuri Bashmet. With the Mannheimer String Quartet he won several competitions including Evian/France.

Ulrich Knoerzer joined the Berlin Philharmonic Orchestra in 1990 and was a member of the Scharoun Ensemble Berlin until 2006. He teaches viola at the University of Arts Berlin and gives masterclasses in Europe and Japan. His soloistic appearances include performances of Bartok’s Viola Concerto, a piece in which takes a particular interest.

 

Recently he took interest in playing the baroque viola, forming the ensemble “Concerto Melante”, which performs music from 16th century until the early classical period.