Nikolaus Resa (Universität der Künste Berlin)

Korrepetition

Nikolaus Resa ist ein international erfolgreicher Konzertpianist und Kammermusiker. In verschiedensten Besetzungen und als Mitglied des Berlin Piano Trios (www.berlinpianotrio.com) beeindruckt er seine Zuhörer durch energievolles, klangschönes Spiel, Stilsicherheit und mitreißende Spontanität. Er wirkt regelmäßig als Aushilfe beim Berliner Philharmonischen Orchester und beim Deutschen Sinfonie Orchester Berlin mit, ist Korrepetitor an der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker und lehrt an der Universität der Künste Berlin. Seine hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit machen ihn außerdem zu einem begehrten Klavierpartner für Instrumentalwettbewerbe und Tonaufnahmen.

1980 in Berlin geboren erhielt Nikolaus Resa seinen ersten Klavierunterricht bereits im vierten Lebensjahr. Mit sechs Jahren begann er zusätzlich mit dem Violinspiel. 1991 wurde er als Jungstudent ans Julius-Stern-Institut der Universität der Künste in Berlin aufgenommen. Sein Klavierstudium absolvierte er bei Prof. Georg Sava an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Schon zu dieser Zeit widmete er sich intensiv der Kammermusik und Liedbegleitung und erhielt wichtige Impulse von Thomas Brandis, Wolfgang Boettcher, Ulf Wallin und Wolfram Rieger. Mit dem BEROLINA Trio studierte er in der Soloklasse bei Markus Becker an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

Nikolaus Resa ist mehrfacher Preisträger beim Wettbewerb „Jugend Musiziert“. Im April 2005 wurde er mit dem Preis für den besten Klavierbegleiter beim 1. Internationalen Rimskij–Korsakow–Wettbewerb in St. Petersburg ausgezeichnet, im September 2005 mit dem 2. Preis für Kammermusik beim Internationalen Johannes-Brahms-Wettbewerb in Österreich. Im April 2009 gewann er mit dem BEROLINA Klaviertrio den Internationalen Joseph Haydn Kammermusik Wettbewerb in Wien sowie den Publikumspreis.
Beim 2011 erschienenen Spielfilm "A Dangerous Method" überzeugte er als "Featured Soloist" in der Filmmusik des Starkomponisten Howard Shore.

www.berlinpianotrio.com